Menü
Kontakt
Kampf der Mobilitätskulturen Teil 3: Mobilität muss auch heute nutzerorientiert gedacht werden

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 3: Mobilität muss auch heute nutzerorientiert gedacht werden
#227 8/04/2019 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil drei: Mobilität muss nutzerorientiert gedacht werden.

Zu Teil 1: Automobilismus als Privileg

Zu Teil 2: Mobilitätsbiographie als Blaupause


Mobilität muss auch heute nutzerorientiert gedacht werden – für alle Gruppen

Wer heute über die wünschbare Zurückdrängung des automobilen Individualverkehrs spricht sollte sich allerdings auch darüber im Klaren sein, dass sich an den allgemeinen Rahmenbedingungen für die Gestaltung der privat organisierten Mobilität seit den Erfahrungen von Herrn F. wenig verändert hat: heute gibt es wie damals nur eine geringe Unterstützung der Arbeitgeber bei der geforderten Arbeitnehmermobilität, auch und gerade für alternative Bewegungsmöglichkeiten.


Mehr Wissen?

Mit Research von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Nur wenige Unternehmen bieten kostenlose ÖPNV-Tickets an (sofern diese Option überhaupt besteht), oder gar eine BahnCard. Selbst große Mobilitätsleister wie der Frankfurter Rhein-Man-Flughafen oder die Deutsche Bahn, welche ironischerweise selbst zum größten PKW-Flottenbetreiber Deutschlands gehört, verlassen sich auf den privat organisierten und bezahlten Individualverkehr. Und nicht nur die öffentlichen Zubringerdienste zu den Berliner Flughäfen sind unvollständig und mangelhaft, auch der Zubringerverkehr zum Frankfurter Flughafen, einem der wichtigsten des Kontinents, besteht heute noch aus einer einzigen S-Bahnverbindung – mit oft zu geringen Transportkapazitäten, mangelnder Flexibilität in der Auslastung und regelmäßigen Ausfällen und Verspätungen.

Auch die öffentliche Hand stützt sich klandestin auf den sich selbst organisierenden und finanzierenden motorisierten Individualverkehr. So fehlen notorisch Mitarbeiterparkplätze genau so wie Stellplätze für Fahrrad und Zweiräder an Bahnhöfen und anderen Umsteigepunkten. Und bei den Planungsvorgaben neuer Industrie- oder Gewerbegebiete spielt die Anbindung an den ÖPNV allenfalls eine untergeordnete Rolle. Für die öffentliche Hand hat es eben große Vorteile, dass Autofahrer ihr Auto selber fahren, und sie damit dem Staat, der Gesellschaft, Milliarden an Euros ersparen. So braucht es weder Fahrdienstpersonal noch kompliziert ausgearbeitete Fahrpläne wie überhaupt ein ganzes System, das durch die öffentliche Hand vorgehalten werden müsste.

Diese Schizophrenie zwischen öffentlichen Absichtserklärungen und den praktischen politischen Vorgaben und Weichenstellungen wiederholt sich aktuell in den grün-schwarzen Planspielen über eine Zulassung privater Mitnahmedienste wie Uber, LYft und WAYMO – denn die greifen ebenso wie die ökologisch argumentierenden E-Scooter-Fans vor allem den ÖPNV an. Es scheint also doch eine vertrackte Wahlverwandtschaft zwischen der individualisierten (Auto)mobilität und der Moderne zu geben, die selbst die Politik ungeachtet ihrer Sonntagsreden nicht ignorieren kann!

Deshalb wäre es irreführend, den Siegeszug des privaten Automobils schlicht zur Folge einer politischen “Privilegierung des Autos” zu erklären. Statistiken gehen eben nicht einfach in sich selbst auf und die soziale Realität der Autofahrer ist nicht nur von der Pendlerpauschale abhängig. Für Mobilitätsentscheidungen spielen viele heute unbeachtete Variablen eine Rolle, auch wenn es aus Forscher- und Planersicht verlockend ist, das historische Anwachsen der Zulassungszahlen einfach mit der Einführung der steuerlichen Vorteile für Berufspendler in Verbindung zu bringen.

Damit verbindet sich zugleich eine Warnung an die akademische Verkehrsforschung und die davon stark beeinflussten Erwartungen der Politik wie der Mobilitätsdienstleister: der Traum von der voll vernetzten Stadt, einer perfekt angebundenen Arbeitswelt, die sich ausschließlich im urbanen Raum abspielt, wird wohl ein Traum bleiben. Zugleich führen diese Utopien zu merkwürdigen Erwartungen aller an alle. Gerade die Medien treiben diese vereinfachenden Erwartungen voran, denn sie leben von Stereotypen. Gewarnt werden muss deshalb auch vor den großen blinden Flecken in den Forschungsausschreibungen der Verkehrsministerien. Geld gibt es von dort inzwischen vor allem fürs „Vermeiden, Verlagern, Verbieten und Verteuern“. Doch die soziale Realität, die Mobilitätsbiographien zahlloser Bürger, verweisen auf andere Themen, auf Paradoxien und abweichende Interessen.

Die neuen Mobilitätskonzepte, sollen sie erfolgreich sein, müssen die Lebenshorizonte der Einwohner von Berlin-Prenzlauer Berg, Frankfurt-Nordend oder Leipzig-Schleußig berücksichtigen. Aber eben auch über jene hinausgedacht werden. Hierin liegt die tatsächliche Herausforderung für Forschung und Praxis. Wie können neue Mobilitätsformen entwickelt werden, die nicht zulasten in Forschung und Politik unterrepräsentierter sozialer Gruppen und ihrer Möglichkeit, über Mobilität an der Gesellschaft zu partizipieren geht? Gerade auch was die Potentiale, Chancen und Grenzen der neuen E-Mobilität angeht bedarf es endlich klarer Differenzierungen, wie sie neuerdings auch aus der Fahrzeugindustrie der E-Mobility selbst zu hören sind.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Heinickel, Gunter: „Kampf der Mobilitätskulturen Teil 3: Mobilität muss auch heute nutzerorientiert gedacht werden”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_227-kampf-der-mobilitaetskulturen-teil-3-mobilitaet-muss-nutzerorientiert-gedacht-werden/ (abgerufen am 8/07/2020).

Zur Person


Heinickel, Gunter

Gunter Heinickel

Dr. Gunter Heinickel kam als Historiker von der Nobility zur Mobility. Mit einem Thema über historische Eliten- und Führungsgruppen am Europäischen Hochschulinstitut Florenz promoviert, forscht und arbeitet er seit vielen Jahren zu Themen der historischen und sozialwissenschaftlichen Verkehrs- und Mobilitätsforschung, zur Tourismus- und Raumentwicklung. Als beratender Autor und Projektentwickler unterstützt er außerdem Unternehmen im internationalen Wissens- und Technologietransfer.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Corona-Pandemie in Lateinamerika: Gesundheitskrise durch soziale Ungleichheiten #250 – 25/06/2020

„In Lateinamerika verschärfen sich soziale Ungleichheiten und die Gesundheitskrise gegenseitig, auch weil Anti-Corona-Maßnahmen die soziale Realität der Bevölkerung nicht anerkennen. Die Krise legt die bestehenden Ungleichheiten offen und macht die Notwendigkeit struktureller Reformen deutlich.“ Eines unserer #expertstatements von Dr. Mona Nikolić.

Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen #249 – 16/06/2020

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

Content Marketing aus dem Remote: Ansätze für die agile Content-Produktion im Homeoffice #248 – 11/06/2020

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Covid-19 und Museen – „In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“ #247 – 9/06/2020

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

The pandemic is transforming the market for art. Existing power structures are eroding – to the benefit of artists and buyers #245 – 2/06/2020

“Corona facilitates what was long overdue: It enforces the transformation of the art world and helps to democratise the art market by opening it up to the public. Digital access to art enforces transparent prices and enables everybody to buy great art at a fair price. That makes the art market accessible for everyone.“ - One of our #expertstatements from Dr. Ruth Polleit-Riechert.

Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.