Menü
Kontakt
Research Guide, Teil 2: Effiziente Recherche braucht ein paar Kenntnisse

Research Guide, Teil 2: Effiziente Recherche braucht ein paar Kenntnisse
#229 20/06/2019 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Im zweiten Teil unseres Research Guides mit Rechercheprofi Heike Baller stellen wir die wichtigsten Zeichen, Befehle und Tricks vor, mit denen man seine eigenen Suchanfragen um einiges verbessern kann.

Im ersten Teil dieser Reihe haben wir vorgestellt, wie Suchmaschinen arbeiten und was sie alles erfassen können. Gleichzeitig haben wir Alternativen zu den großen Anbietern vorgestellt. Die Realität sieht jedoch so aus, dass über 90% aller Suchanfragen weltweit mit Google durchgeführt werden.

Der größte Teil dieser Google-Suchen erfolgt dabei über ganz normale Suchanfragen in natürlicher Sprache, Nutzer stellen Google also teilweise Fragen oder Aufgaben, als ob sie mit einem Menschen kommunizieren. Die regelmäßigen Aktualisierungen des Google-Algorithmus verbessern Google genau in diese Richtung, um das Nutzererlebnis so einfach wie möglich zu gestalten.

Darüber hinaus bietet Google jedoch einige Features an, mit denen Suchergebnisse besser eingegrenzt werden können und die daher besonders für Researcherinnen und Researcher interessant sind, neben der erweiterten Suche von Google funktioniert dies über Operatoren.

Suchergebnisse verbreitern …

Stehe ich am Anfang einer Recherche und versuche durch Begriffe den Scope meiner Recherche zu definieren, könnte eine erste Intuition sein, all diese Begriffe direkt bei Google zu suchen:

mitfahrgelegenheit carsharing fahrgemeinschaft

Google liefert mir zu dieser Suche bereits relevante Ergebnisse, wird jedoch Ergebnisse favorisieren, in denen alle drei Suchergebnisse vorkommen. Gerade für eine anfängliche Suche kann es sich jedoch lohnen, sich breiter gefächerte Suchergebnisse anzuschauen, eine Methode dazu ist der Operator OR:

mitfahrgelegenheit OR carsharing OR fahrgemeinschaft

Diese Suchanfrage liefert zusätzlich Seiten, auf denen nur einer der drei Begriffe vorkommt und erhöht damit meine Trefferzahl deutlich. Ein ähnlich breites Ergebnis kann ich auch durch eine Tilde (~) erreichen. Eine Tilde direkt vor einem Wort signalisiert Google, dass auch verwandte Begriffe mit einbezogen werden sollen:

~mitfahrgelegenheit

Bis zu einem gewissen Grad hat sich dies mittlerweile zu einer Standard-Einstellung von Google entwickelt, auch ohne die Tilde werden teilweise Synonyme des Suchbegriffs mit in die Suche einbezogen. Die Tilde bleibt jedoch das direkte Signal, dass Google etwas unschärfer suchen darf, Suchanfragen mit diesem Operator liefern also weiterhin in der Regel mehr Ergebnisse.

Noch etwas weiter gehen so genannte Wildcards, die bei Google durch einen Stern nutzbar sind. Mit einem Wildcard-Charakter lasse ich Google eine Lücke ausfüllen, zum Beispiel, wenn mir in einer Phrase oder einem Satz ein Wort oder eine Information fehlt:

ist * der Antrieb der Zukunft?

Für Unsicherheiten bei Zahlen kann ich außerdem mit zwei Punkten statt einer konkreten Zahl für einen Zahlenraum suchen, was sich besonders bei Jahreszahlen lohnt:

mobilitätskonzepte 1990..2010

… und Suchergebnisse eingrenzen

Ein weitaus häufigeres Problem bei Internet-Recherchen entwickelt sich jedoch daraus, dass Google durch einen täglich wachsenden Index inzwischen zu fast allen Suchbegriffen eine sehr große Zahl an Treffern liefert. Für eine effiziente Recherche meist zu viele.

Relativ bekannt ist die Sonderfunktion der Anführungszeichen bei Suchanfragen, durch die man konkrete Wortfolgen suchen kann, statt einzelne Suchbegriffe. Suchanfragen wie:

"Um die Probleme bei Mobilität und Luftqualität in Angriff zu nehmen und den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel zu fördern, muss Deutschland mehr in die Verkehrsinfrastruktur und in saubere Mobilitätslösungen investieren"

eignen sich daher dazu, um die Verwendung konkreter Zitate nachzuvollziehen oder nach längeren Formulierungen und feststehenden Begriffen zu suchen.

Um Suchbegriffe einzugrenzen kann das Minuszeichen genutzt werden, um bestimmte Begriffe aus den Suchergebnissen auszuschließen:


Expertise gesucht?

Hier sind schlaue Köpfe gut beraten.


Eine Stufe weiter: Suchbefehle

Neben diesen Sonderzeichen bietet Google auch eigene Befehle an, mit denen sich Suchanfragen verbessern lassen. Diese bestehen aus einem Wort, direkt gefolgt von einem Doppelpunkt.

Mit site: suchen Sie innerhalb einer bestimmten Website, und zwar oft effizienter als die meisten der seiteninternen Suchmaschinen:

site:sz.de Mobilität

Mit filetype: lässt sich die Suche auf bestimmte Dateitypen wie PDF oder Bildformate eingrenzen:

filetye:pdf Verkehr und Mobilität in Deutschland

filetye:pdf ist dabei besonders nützlich, wenn man auf der Suche nach einem Artikel oder eine Studie ist und direkt den Volltext sucht, statt sich durch Seiten mit einer Content-Sperre oder nur Teilen des Inhalts durchzuklicken.

Mit intitle: suchen Sie einen oder mehrere zentrale Suchbegriffe, die direkt im Titel des gesuchten Dokuments vorkommen:

intitle:Klimaschutz Mobilität

allintext: zwingt Google dazu, nur Ergebnisse zu zeigen, in denen alle nachfolgenden Begriffe vorkommen. Damit lassen sich die Ergebnisse eingrenzen, da Google in einer normalen Suche mit mehreren Begriffen auch Seiten anzeigt, in denen nur ein Teil der Begriffe vorkommt, selbst wenn ich dies nicht explizit mit OR gekennzeichnet habe:

allintext: mobilitätsbiographie automobilität

Der Befehl allintext: ist damit eine gute Zwischenstufe zwischen der normalen Suche und einer Suche mit Anführungszeichen, da er zwar auf die Begriffe, aber nicht deren Reihenfolge achtet.

Unterricht und Challenges von Google

Für Researcherinnen und Researcher lohnt es sich, sich näher mit dem Werkzeug auseinanderzusetzen, dass den Start vieler Recherchen darstellt. Wir haben die wichtigsten Tricks vorgestellt, es gibt aber noch weitere kleine Kniffs und Übungen, mit denen man zum Google-Experten werden kann. Google hat dazu selbst eigene Kurse, die sich zwar eher an Schüler und Studenten richten, aber trotzdem einen guten Ausgangspunkt für weiteres Material bieten.

Als Übungen sind die A Google A Fay Challenges empfehlenswert, Aufgaben in verschiedenen Themengebieten, die sich alle durch Google-Suchen lösen lassen. Die Auflösung liefert dabei weitere Details über Operatoren und Suchbefehle, die zum Ergebnis führen.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Baller, Heike: „Research Guide, Teil 2: Effiziente Recherche braucht ein paar Kenntnisse”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_229-research-guide-effiziente-recherche-braucht-kenntnisse/ (abgerufen am 25/06/2020).

Zur Person


Baller, Heike

Heike Baller

Heike Baller ist seit den ersten Besuchen in der Stadtbücherei als Kind die Begeisterung für Recherche und Literatur erhalten geblieben. Nach einem Studium der Germanistik, Geschichte und Musikwissenschaft und bei der Arbeit in Bibliotheken machte sie ihre Berufung als Recherche-Profi (https://www.profi-wissen.de) dann endgültig zum Beruf – und ist inzwischen auch als Dozentin on- und offline rund um das Thema Recherche tätig.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Corona-Pandemie in Lateinamerika: Gesundheitskrise durch soziale Ungleichheiten #250 – 25/06/2020

„In Lateinamerika verschärfen sich soziale Ungleichheiten und die Gesundheitskrise gegenseitig, auch weil Anti-Corona-Maßnahmen die soziale Realität der Bevölkerung nicht anerkennen. Die Krise legt die bestehenden Ungleichheiten offen und macht die Notwendigkeit struktureller Reformen deutlich.“ Eines unserer #expertstatements von Dr. Mona Nikolić.

Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen #249 – 16/06/2020

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

Content Marketing aus dem Remote: Ansätze für die agile Content-Produktion im Homeoffice #248 – 11/06/2020

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Covid-19 und Museen – „In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“ #247 – 9/06/2020

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

The pandemic is transforming the market for art. Existing power structures are eroding – to the benefit of artists and buyers #245 – 2/06/2020

“Corona facilitates what was long overdue: It enforces the transformation of the art world and helps to democratise the art market by opening it up to the public. Digital access to art enforces transparent prices and enables everybody to buy great art at a fair price. That makes the art market accessible for everyone.“ - One of our #expertstatements from Dr. Ruth Polleit-Riechert.

Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.