Menü
Kontakt
50 Cents zur Hypermotion von Alfred Fuhr

50 Cents zur Hypermotion von Alfred Fuhr
#231 9/12/2019 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Auch in diesem Jahr war NIMIRUM wieder auf der Hypermotion unterwegs und stellte die Methode der Mobilitäts-Biographien vor. Alfred Fuhr berichtet auch von seinen Eindrücken als Besucher der Messe und von interessanten Gesprächen und Begegnungen.

Hypermotion – Klappe – die Dritte

Gleich auf den ersten Blick sieht man, was sich gegenüber dem Vorjahr geändert hat: Ein neuer Raum. Mehr Bühnen, und die Aussteller sitzen wie auf Inseln mit breiten Durchgängen, um die Tiefe des Raumes für die Hypermotion zu nutzen. Schon diese Veränderung schafft Klarheit. Und es wird auch mehr und mehr von den Teilnehmern verstanden, dass die Hypermotion mit mindestens zwei Menschen pro Stand ausgerüstet sein muss, damit genügend Zeit bleibt, selbst über die Messe zu gehen.

Walk & Talk – Suchen & Finden – aber ohne Organisation passiert eben keine Kommunikation.

Dafür haben die Verantwortlichen aus Marketing und Kommunikation noch mehr Verweilorte und Pausenräume mit Sitzmöbeln und Sitzkissen zum Relaxen bereitgestellt, und sehr bequeme Sitzgelegenheiten dazu. Und natürlich gab es auch das, was wir für die Startup- und Test- und „Lass uns ma was machen“-Atmosphäre brauchen. Ein Kicker. Gutes W-LAN.

Die Konferenzbühnen ließen gerade so viel Einblicke zu, und so viel an Akustik raus, dass man im Vorbeigehen etwas davon mitbekam, aber wenn man einem Vortrag folgen wollte, sich im Publikum befinden musste. Auch dass man sich dazu kurz durch Scannen des Tickets registrieren musste, schaffte eine gewisse Verbindlichkeit, und so störte man sich auch nicht gegenseitig.

Medien jedweder Art filmten mit – von der Fernsehkamera bis zum Smartphone. Es wurden Podcasts und Interviews gemacht, das Wichtigste blieb aber das Gespräch, zu zweit, zu dritt, und die vielen kleinen Runden im Raum, alles das half mit, dass man eigentlich niemanden übersah oder lange suchen musste. Auch Informationen darüber, was gerade wann und wo passierte, und an welchem Stand man wen treffen konnte, waren schnell zu ermitteln. Schnell musste es beim Speed Dating der Startups gehen, und auch die Essensaufnahme, und vor allem die Getränke waren in Sichtweite. Auch dort gab es viel Raum, die am Stand angerissenen oder aus der Bühnenpräsentation mit einem der Referent*innen begonnenen Gespräche zu vertiefen. Oder mit einem zufällig wieder Getroffenen weiter zu führen. Die Hypermotion machte die Art Begegnungen möglich, die Fremdheit unter den Teilnehmenden in Vertrautheit und Vertrauen verwandeln kann. Dabei halfen im Hintergrund die Kontakter, die von Teilnehmer*innen erfragten, wer oder welche Aussteller als Gesprächspartner gewünscht wurden, und diese dann zusammenbrachten.


Unser Mobility-Angebot für Innovatoren:

Sie veranstalten 2020 eine Veranstaltung für #newmobility? Dann sammeln bzw. präsentieren Sie doch Ihre „Mobilitätsbiographien“. Der Mobility-Hub von NIMIRUM ist nächstes Jahr unterwegs, um Mobilitätsbiographien einzusammeln. Gerne auch die Ihrer Verbraucher, Kommunen, Zielgruppen. Ihr Plus: Sie erhalten die Mobilitätsbiographien zur freien Veröffentlichung. Auf Wunsch werten wir diese systematisch aus.

Hier sind schlaue Köpfe gut beraten.


Was wurde gewünscht? Einige Aussteller hatten früher als andere den Bogen raus, egal ob sie Talente, Studierende, oder einen Vertreter eines Startups kennen lernen wollten. Wer selber aktiv wurde, der begann das Gespräch zunächst mit dem Nachbarstand, um sich dann von Empfehlung zu Empfehlung weiter durch den Raum zu bewegen. An allen drei Tagen wurde so wiederholt, was zu wiederholen sich anbot, oder es wurde besprochen, was zu besprechen war. Und man konnte auch einfach nur Window Shopping machen, denn es gab außer den Menschen auch genug Filme, Objekte, Prototypen und Fahrzeuge zu sehen. Wer das Fahrzeug vor der Messe schon cool gefunden hatte, der konnte ein zweites in der Halle 1.2. ausprobieren oder sich ansehen, was es für die Micromobility an Cargo Bikes, an kleinen Elektrofahrzeugen oder Fahrzeugplattformen gibt – das war durch den E-Testival-Parcours möglich. Über die Art des Antriebs brauchen wir nicht mehr zu diskutieren. Man geht zu Fuß oder man radelt, oder man lässt sich elektrisch bewegen. Und wer es etwas futuristischer haben will, der konnte sich anhand eines Modells auf der Hypermotion zeigen lassen, wie man hyperloopt. Die Hypermotion zeigt inzwischen das ganze Bild, der vernetzten „Logistics & Mobility“ wie sie weltweit und von der ersten bis zur letzten Meile inzwischen digitalisiert und damit im Netz auffindbar ist. Von Satelliten aus dem Raum überwacht, oder nur um harmlose Lieferdrohnen von Angreifern im Luftraum unterscheiden zu können.

Die Hypermotion zeigt inzwischen wie alles miteinander zusammenhängt, ob es vernetzt wird oder nicht. Mein persönliches Highlight war die Vorstellung der Mobilitätsbiographie-Methode durch Anja Mutschler.


Was ist Ihre Mobilitätsgeschichte?

Wir interessieren uns auch für Ihre Mobilitäts-Biographie. Erzählen Sie uns Ihr Leben anhand Ihrer Fortbewegung, ergänzt durch ein paar schnell ausgefüllte demographische Daten.

Die ersten 50 Einsendungen bekommen eine von drei exklusiven Belohungen von uns.

Hier sind schlaue Köpfe gut beraten.


Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fuhr, Alfred: „50 Cents zur Hypermotion von Alfred Fuhr”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_231-50-cents-zur-hypermotion-alfred-fuhr/ (abgerufen am 8/07/2020).

Zur Person


Fuhr, Alfred

Alfred Fuhr

Alfred Fuhr ist Verkehrssoziologe, leitete von 1998 bis 2010 das AvD-Institut für Verkehrssoziologie und veröffentlichte verschiedene Forschungsarbeiten. Seit 2011 ist er freiberuflich als Berater mit dem Spezialgebiet Verkehr und Mobilität und berät unter anderem das Projekt Energie City Leipzig. Mit seinem Bureau für Kundensoziologie „Das Fuhrwerk“ leistet er Risikofeststellungen zu allen Themen der Verkehrssicherheit, (Geisterfahrerunfälle, illegale Autorennen, Gaffer, Ablenkung durch Smartphone etc.) und veröffentlicht O-Töne, Hörfunkbeiträge, Interviews und Beiträge zu Elektromobilität, Selbstfahrenden Autos, Datensouveränität und Verbraucherschutz.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Corona-Pandemie in Lateinamerika: Gesundheitskrise durch soziale Ungleichheiten #250 – 25/06/2020

„In Lateinamerika verschärfen sich soziale Ungleichheiten und die Gesundheitskrise gegenseitig, auch weil Anti-Corona-Maßnahmen die soziale Realität der Bevölkerung nicht anerkennen. Die Krise legt die bestehenden Ungleichheiten offen und macht die Notwendigkeit struktureller Reformen deutlich.“ Eines unserer #expertstatements von Dr. Mona Nikolić.

Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen #249 – 16/06/2020

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

Content Marketing aus dem Remote: Ansätze für die agile Content-Produktion im Homeoffice #248 – 11/06/2020

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Covid-19 und Museen – „In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“ #247 – 9/06/2020

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

The pandemic is transforming the market for art. Existing power structures are eroding – to the benefit of artists and buyers #245 – 2/06/2020

“Corona facilitates what was long overdue: It enforces the transformation of the art world and helps to democratise the art market by opening it up to the public. Digital access to art enforces transparent prices and enables everybody to buy great art at a fair price. That makes the art market accessible for everyone.“ - One of our #expertstatements from Dr. Ruth Polleit-Riechert.

Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.