Menü
Kontakt
Der Wert der Gesundheit und die Notwendigkeit klarer Begriffe

Der Wert der Gesundheit und die Notwendigkeit klarer Begriffe
#233 27/03/2020 Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten.

„Die Coronakrise bedeutet für mich als Sprachexperte für Transformations- und Change-Prozesse, dass es auf die Klärung von Begriffen und auf neue Dialogformate ankommt, die uns dabei helfen, disziplinübergreifend unser Denken zu beobachten, die jeweiligen blinden Flecken zu entdecken und systematisch neue Erkenntnisse zu gewinnen, indem wir alte Denkmodelle in Frage stellen.“ - Eines unserer #expertstatements von Helmut Ebert.

#expertstatement Dieser Beitrag erschien als Teil unserer #expertstatements

Die Corona-Krise hat viele Seiten: Sie verunsichert und erschreckt; die Not verbindet die Menschen, auch wenn sie Abstand halten sollen; und wir sind von ihr überrascht, weil sich unser Alltag über Nacht verwandelt hat. Das sind die drei Folgen der Krise: sie macht uns Angst, sie schweißt uns zusammen, und kann helfen, Dinge neu „sehen“ zu lernen. Denn nichts wird nachher so sein, wie es vorher war. Wie wir die jetzige Situation kreativ in eine neue Situation überführen können, wissen wir noch nicht. Aber wenn es gelingt, dann hat die Sprache an diesem Transformationsprozess einen großen Anteil. Deshalb geht es im ersten Schritt immer um Rückbesinnung und um (Auf-)Klärung der Grundbegriffe einer Situation.

Was ist „Sprache“, und was ist „Gesundheit“?

Im Alltag denken wir in der Regel nicht über das nach, was wir meinen, wenn wir einen bestimmten Ausdruck verwenden. Wir nehmen an, die Wörter verstehen sich von selbst. Aber bei dem, was sich anscheinend von selbst versteht, verlieren wir oft das Wesentliche aus dem Blick. Ist die „Werbesprache“ wirklich eine Sprache? Kann man sich in einer Werbesprache unterhalten? Wir brauchen einen gemeinsamen Zeichenvorrat, um uns zu verständigen. Ist das so? Sind gemeinsame Bedeutungen nicht vielmehr das Ergebnis von Verständigungsakten? Wie käme sonst ein neuer Gedanke in die Welt? Was ist der Unterschied zwischen einer „Gesundheitskasse“ und einer „Krankenkasse“? Die Älteren erinnern sich noch an die Zeit der Umbenennung. Waren im Denkmuster der „Gesundheitskasse“ Fitnesstrainer die neuen Ärzte? Und hatte die Umbenennung Folgen für unser Verständnis von Gesundheit und für die Ressourcenverteilung in der Gesellschaft?

Sprachliche Situationsmodelle als Strategien der Krisenbewältigung

Im Ausdruck „Corona-Krise“ ist das Grundwort „Krise“ enthalten. Bei „Krise“ schwingt mit, dass es um einen Wendepunkt in einer kritischen Situation geht. Wir sprechen von einer krisenhaften Zuspitzung der Lage. Geht es schief, ist die Katastrophe da. Geht es gut, können wir gestärkt aus der Krise herausgehen, weil wir fähig waren umzudenken und umzulernen. Kurz, wir waren kreativ. Denn „kreative Prozesse gestalten nicht Dinge um, sie verändern Situationen“ . Im Alltag erfassen wir aber Situationen selten vollständig: Gefühle, Dinge, Wahrnehmungen, Gewohnheitsmuster und Gedanken tauchen stets als Aspekte bzw. Modalitäten der ganzen Situation auf. „Unsere Interessen, Zwecke und Ziele sind indes oft auf nur einen Aspekt der Situation gerichtet. Diese Fesselung unserer Achtsamkeit verleitet uns zu dem Irrtum: es existiere in diesem Augenblick nur dieser Aspekt“ (Brodbeck, Karl-Heinz (1995): Entscheidung zur Kreativität. Darmstadt: WBG, S. 90.).

Dazu zwei Statements zur aktuellen Krise: der Satz „Die Natur hat uns allen den Spiegel vorgehalten“ (Fredi Bobic, Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt) setzt einen ganz anderen Aspekt zentral als der Satz „Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt“ (Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin). Im ersten Situationsmodell ist es die Natur, die dem Menschen Grenzen aufzeigt. Im zweiten Situationsmodell wird die Krise als eine „Herausforderung“ präsentiert, die es gilt anzunehmen und durch Solidarität (im Kampf gegen einen Mächtigeren) zu bestehen. In beiden Sätzen erscheint das Ereignis (Pandemie) als eine belebte Person: sie zeigt uns Grenzen auf (F. Bobic) bzw. fordert uns zum Kampf heraus (A. Merkel). Das erste Modell erscheint als passiv-resignative Einsicht in die menschliche Unvollkommenheit („Spiegel“ als Denkmodell der Selbsterkenntnis). Im zweiten Situationsmodell erscheint die Pandemie als eine schicksalhafte Bewährungsprobe mit angefügter Rezeptur für den guten Ausgang. Im ersten Situationsmodell geht es um Hochmut, im zweiten um Kampf und Solidarität. Gesundheit selbst ist nicht Teil dieser beiden Situationsmodelle. Damit sind wir bei der Frage nach dem Wesen und dem Wert der Gesundheit angekommen.

Solidaritätsrabatt


​​Unser Solidaritätsrabatt von 20% soll Ihre Buchungsfreude anregen, um unseren freiberuflichen Expertinnen und Experten Aufträge zu verschaffen. Natürlich nehmen wir die Mehrkosten auf unsere Kappe. Das ist unser kleiner Beitrag in beunruhigten Zeiten, die für viele existenziell ist.


Was ist Gesundheit und worin besteht ihr Wert?

In Krisenzeiten schwillt die öffentliche Kommunikation mächtig an und verstärkt die Unsicherheit, weil die Sprachspiele, die gespielt werden, kaum noch eingeordnet werden können. Wer spricht aus Geltungs-, Moral-, Macht- oder Sprechsucht, und wer spricht, weil er seiner Verantwortung gerecht werden muss oder nach Erkenntnis sucht? Es kann nicht schaden, sich in der jetzigen Krise zu besinnen und den Ethiker und Philosophen Julius Moravcsik (1931 – 2009) zu Wort kommen zu lassen.

Moravcsik geht es darum, den Begriff der Gesundheit im „Reich der Werte“ einzubürgern. Er verbindet begriffliche und empirische Argumente, um den Wert der Gesundheit zu bestimmen und um daraus Schlüsse zu ziehen für das gesellschaftlich-politische Problem der Ressourcenverteilung im Gesundheitswesen. Seine wichtigsten Annahmen lauten:

  1. Gesundheit ist kein Teil von uns wie unser Herz oder unser Geist, doch gehört sie zur menschlichen Natur und ist eine Mindestvoraussetzung für das Überleben eines Menschen, weshalb Gesundheit ein intrinsisches Gut und ein höchster Zweck zugleich ist.

  2. Als Gut kann Gesundheit weder mit Bezug auf reine Nützlichkeit noch auf moralische Verpflichtung bestimmt werden. Gesundheit ist intrinsisch wertvoll für Wohlergehen und wesentliche Voraussetzung für die Verwirklichung vieler menschlicher Veranlagungen.

  3. Gesundheit ist kein Gut, das Konkurrenz einschließt. Allerdings sind zu ihrer Erhaltung finanzielle Mittel erforderlich, die nicht unbegrenzt sind. Daraus entsteht ein Verteilungsproblem, mit dem wieder Ansprüche verbunden sind, die Individuen an eine Gesellschaft stellen. Es geht nicht darum, wie in einem Geschäft Dinge zu verteilen, die die Leute wünschen.

  4. Menschen sind geistig und emotional autonom. Die Medizin hat die Aufgabe, ihnen bei der Aufrechterhaltung dieser Autonomie zu helfen. Wer die Anlagen eines Menschen beurteilen will, muss mit ihm persönlich in Kontakt treten. Daher sind all jene profitorientierten medizinischen Institutionen unannehmbar, die dem behandelnden Arzt das Entscheidungs- und Sorgerecht wegnehmen und die Autorität zum Fällen von Entscheidungen an Personen übertragen, die mit dem Patienten selbst nichts zu tun haben.

  5. Wenn wir über die Verteilung von Ressourcen nachdenken, müssen wir das Leben als Ganzes berücksichtigen. Deshalb brauchen wir einen klaren Begriff von der „Gestalt des Lebens“. Das Denkmuster „Leben ist eine Zeitspanne“ führt uns in die Irre. Das Denkmuster „Gesundheit ist wie eine Pflanze“ führt hier weiter: Wenn zur rechten Zeit das Richtige getan wird, so wird die Pflanze später all ihre natürlichen Anlagen auch ohne Eingriffe von außen verwirklichen.

  6. Entscheidende Faktoren sind nicht mit Geld zu bezahlen: das sind tief verwurzelte Einstellungen wie Hingabe, echtes Interesse für den Patienten, Fürsorge, Achtung und Vertrauen. Derlei Einstellungen lassen sich nicht auf Verhaltensfragen reduzieren, geschweige denn, dass sie von heute auf morgen verwirklicht werden könnten, indem einfach mehr Geld für Gehälter und Ausstattung ausgegeben wird.

  7. Zu den o.g. Faktoren gehört auch eine hilfsbereite sozio-ökonomische Gemeinschaft, die willens ist, jene Ressourcen bereitzustellen und in der Gesellschaft zu sichern, die für eine Medizin im beschriebenen Sinne notwendig sind. Dies lässt sich nur mit Leuten verwirklichen, die nicht kurzzeitige Bedürfnisbefriedigung und kurzfristigen Profit im Auge haben. Wer Verantwortung für ein Gesundheitssystem trägt, muss bereit sein, über die unmittelbare Zukunft hinauszublicken.

Moravscik weist auch darauf hin, dass Gesundheit von Kontextbedingungen abhängt. Unter verschiedenen Umständen gelten jeweils andere Bedingungen als notwendige Mittel für die Aufrechterhaltung der Gesundheit.

Kann Sprache uns aus Krisen herausführen?

Die Corona-Krise bedeutet für mich als Sprachexperte für Transformations- und Change-Prozesse, dass es auf die Klärung von Begriffen und auf neue Dialogformate ankommt, die uns dabei helfen, disziplinübergreifend unser Denken zu beobachten, die jeweiligen blinden Flecken zu entdecken und systematisch neue Erkenntnisse zu gewinnen, indem wir alte Denkmodelle in Frage stellen. Das Nachdenken über den Begriff der Gesundheit soll dabei helfen, uns aufzuwecken. Es gibt keinen Grund dafür, im Alltag die für unser Leben wichtigen Begriffe nicht zu hinterfragen. Dazu ist es jedoch erforderlich, das richtige „Sprachspiel“ zu finden und die passenden „Mitspieler“. Wenn es in einem Gespräch um Erkenntnisgewinn geht, ist das ein anderes Sprachspiel, als wenn es um Lustgewinn (Unterhaltung) geht. Ferner braucht es „Spielregeln“ für echte Gespräche. In echten Gesprächen sind die Gesprächsteilnehmer in der Lage ihr Denken zu beobachten und kollektiv denken zu lernen. „Spielregeln“ sind u. a.: das Gespräch verlangsamen, aus einer Rolle heraustreten können, die Prämissen hinter den Meinungen entdecken oder Gefühle in der Schwebe halten, statt sich von ihnen zum nächsten Gesprächsbeitrag hinreißen zu lassen.

Hier geht es zu unseren weiteren #expertstatements
Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Ebert, Helmut: „Der Wert der Gesundheit und die Notwendigkeit klarer Begriffe”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_233-der-wert-der-gesundheit-und-die-notwendigkeit-klarer-begriffe/ (abgerufen am 8/07/2020).

Zur Person


Ebert, Helmut

Helmut Ebert

Prof. Dr. Helmut Ebert studierte Germanistik, Psychologie und Kommunikationswissenschaften an der Universität Bonn. Nach seiner Habilitation über Unternehmensleitbilder folgen Gastprofessuren für Unternehmenskommunikation an der TU Chemnitz und an der Universität Innsbruck. Seit 2004 ist Ebert außerplanmäßiger Professor für Organisationskommunikation an der Universität Bonn, seit 2011 Independent Professional des Seminars Medienwissenschaft im Institut für Kulturwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau. Seine Schwerpunkte sind Kommunikations-Optimierung und Image-Management. https://www.transformationsdialog.com/

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Corona-Pandemie in Lateinamerika: Gesundheitskrise durch soziale Ungleichheiten #250 – 25/06/2020

„In Lateinamerika verschärfen sich soziale Ungleichheiten und die Gesundheitskrise gegenseitig, auch weil Anti-Corona-Maßnahmen die soziale Realität der Bevölkerung nicht anerkennen. Die Krise legt die bestehenden Ungleichheiten offen und macht die Notwendigkeit struktureller Reformen deutlich.“ Eines unserer #expertstatements von Dr. Mona Nikolić.

Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen #249 – 16/06/2020

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

Content Marketing aus dem Remote: Ansätze für die agile Content-Produktion im Homeoffice #248 – 11/06/2020

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Covid-19 und Museen – „In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“ #247 – 9/06/2020

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

The pandemic is transforming the market for art. Existing power structures are eroding – to the benefit of artists and buyers #245 – 2/06/2020

“Corona facilitates what was long overdue: It enforces the transformation of the art world and helps to democratise the art market by opening it up to the public. Digital access to art enforces transparent prices and enables everybody to buy great art at a fair price. That makes the art market accessible for everyone.“ - One of our #expertstatements from Dr. Ruth Polleit-Riechert.

Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.