Menü
Kontakt
Romania in military-style lockdown to contain the Corona crisis

Romania in military-style lockdown to contain the Corona crisis
#234 31/03/2020 Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten.

„In Romania, the efforts to contain the Corona crisis are affected by a number of peculiarities: the countries huge diaspora of guest workers, an aging rural population, the chronically understaffed and underfinanced public health system and industrial activity dependent on international supply chains. Last, but not least: a strained state budget.“ - One of our #expertstatements by Andreea Sepi.

#expertstatement This article is part of our #expertstatements

In Romania, the efforts to contain the Corona crisis are affected by a number of peculiarities: the country’s huge diaspora of guest workers, many of which are now returning home from high-risk areas, like Italy and Spain, often employing deception to avoid quarantine. An aging rural population subsisting on agriculture and remittances from abroad. The chronically understaffed and underfinanced public health system. Industrial activity dependent on international supply chains, especially in the automotive sector, which accounts for 14% of the country’s GDP and 27% of its exports. Last, but not least, a strained state budget.

However, strict movement control enforced fairly early in the crisis, intrepid citizens, dedicated professionals and innovative companies, religious faith, strong social networks (including in the virtual realm) and a grim sense of humor are major sources of hope. Public life is currently regulated by military decrees. Medical staff may not refuse their transfer to another hospital, as needed. The military is building mobile hospitals. Buses, elevators and staircases in apartment buildings are to be disinfected.

Romania is in military-style lockdown, with citizens aged 65+ permitted to leave their homes only during a 2-hour interval each day (between 11 am and 1 pm). Exceptions are those in need of medical assistance or those walking their pets in the evening. All people leaving their homes must carry a signed document stating the exact reason for their movements.

Hundreds of thousands of guest workers from around Europe are estimated to have already returned home or are expected to do so in the near future. To deal with them, the government has enforced increasingly tough measures, as many concealed their true points of origin (Italy, Spain). Currently, all passengers arriving from Germany, Italy, France, Spain and Iran are placed in mandatory quarantine centers. Those forced to self-isolate at home, who fail to do so, will also be placed in institutionalized quarantine for an additional 14 days, at their own expense.

Solidarity discount


​​Our solidarity discount of 20% is intended to stimulate your booking enthusiasm and to get projects for our freelance experts. Of course we take the additional costs on our own account. This is our small contribution in troubled times, which is existential for many.


Economic activity is declining. Dacia, Ford and Pirelli employees are already on furlough with reduced compensation (78% of regular salary) and many other companies (such as Hella or Continental) are gradually following suit as international supply chains grind to a halt. The country loses an estimated 124 million EUR every day that its automotive industry stands still. Hard-hit individuals now have the option to postpone mortgage payments, but for no longer than 6 months. The government has recently placed a price ceiling on fuel, heating, and energy, to discourage speculators. The crisis is likely to have a lasting negative effect as the country’s resources are limited.

The Health Minister resigned last week amid accusations of overpriced acquisitions, unrealistic testing schedules and dozens of infections of medical staff. The Romanian health system was fragile going into the crisis: according to some sources, it lacked around 40,000 doctors and nurses even in the best of times; shortages of pharmaceutical products are common; many bemoan the absence of protective equipment and clear protocols for dealing with Corona cases. But its dated structure, with separate hospitals for infectious diseases, could turn out to be an advantage, as it is actually making it easier to isolate Covid-19 patients. As of this week, every patient that comes to the emergency room is to be considered potentially infected and handled accordingly. Refusing hospitalization to critical patients on the basis of their Covid test results is a felony. Doctors will also have to submit to mandatory reorganization and possible transfers to harder hit regions. As soon as the number of confirmed cases exceeds 2,000, Romania will probably adopt a new set of regulations, such as treating mild cases at home to keep hospital beds available for those in dire need, and the total quarantine of certain towns.

The good news: As of March 31, medical staff will have access to special accommodation to avoid the risk of infection to themselves and their families; apartment buildings must be equipped with disinfectant dispensers, and public transportation vehicles are also being disinfected. The country has imported 2,000,000 additional tests for coronavirus from South Korea and expanded its testing capabilities from 1 center in January to 29 centers at present. Cosmetics and textile manufacturers are retooling to produce PPE and biocides as bureaucratic hurdles are being lowered. As of April 15, Romania is expected to produce 15 million surgical masks per month. In Timisoara, a team of engineers, doctors and IT managers is 3D-printing ventilators (VentilaTM), and OncoGen, a Romanian medical research company specialized in personalized cancer therapies, is working on a vaccine against 2019-nCoV, which is reportedly ready for the first phase of testing on human cells in the lab . At the same time, several military research units have been authorized to review and approve the medical products needed to treat the novel coronavirus, and mobile army hospitals are being built in Bucharest and in the Black Sea port of Constanta.

Also read our other #expertstatements
Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Sepi, Andreea: „Romania in military-style lockdown to contain the Corona crisis”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_234-romania-in-military-style-lockdown-to-contain-the-corona-crisis/ (abgerufen am 28/05/2020).

Zur Person


Sepi, Andreea

Andreea Sepi

Andreea Sepi ist Profi in den Bereichen interkulturelle Kommunikation und Marketing mit Fokus auf deutsch-rumänischen Beziehungen. Gleich nach ihrem Studium in Timisoara, Michigan und Regensburg entdeckte sie ihre Leidenschaft für lokales Marketing in einer globalen Welt.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.

Globale Livestreams, interdiszplinäre Formate, neue Einkunftsquellen – die Coronakrise als Chance für digitale Musiker #240 – 28/04/2020

„Die Coronakrise ist ein Katalysator für die Musikbranche, in der ein globales Publikum erreicht wird, neue Spenden- und Einkommensquellen entstehen und vor allem neue musikalische Formate entstehen. Es gilt die Harmonie der realen und virtuellen Welt als neuen Zusammenklang zu begreifen.“ - Eines unserer #expertstatements von Lukas Dreyer.

„Messeblindzeiten“ – Chancen und Risiken virtueller Messen und Events #239 – 21/04/2020

„Schon heute haben wir Simulationen, die uns das Abbild eines Menschen und seine Stimme ins Büro zaubern. Ohne Kosten, ohne Gedränge, ohne Fußschmerzen bei Besuchern und Standpersonal. Auch ohne das Virus lässt sich erkennen, dass Messen wie handgeschriebene Briefe zum Luxus werden. Diesen Luxus sollten wir – wenn wir wieder dürfen – auf der nächsten Messe sehr bewusst genießen.“ - Eines unserer #expertstatements von Alfred Fuhr.

Medizinethik vor neuer Bewährungsprobe: Coronakrise als Chance? #238 – 17/04/2020

„Jetzt, da immer klarer wird, dass eine einfache Rückkehr zu dem, was wir vor Corona als Normalität ansahen, nicht möglich ist: Wo wollen wir uns verorten? Wo befinden wir uns überhaupt als Menschen? Müssen wir in einer Zeit, in der wir immer mehr können, nicht lernen, unsere Grenzen neu zu sehen? Was ist für jeden Einzelnen Leben? Was Lebensqualität?“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. med. Ute Altanis-Protzer.

Expertenwissen in der Kommunikation – Aufwind nach Coronakrise? #237 – 15/04/2020

„Die Wissenschaft hat in der Coronakrise getan, was sie am besten kann: auf Grundlage akademischer Erkenntnisse erörtern, wie die Lage zu bewerten ist und welche Handlungsempfehlungen getroffen werden können. Aus Sicht der Wissenschaft. Nicht: aus Sicht der Bevölkerung. Oder der Politik. Oder der Wirtschaft.“ - Eines unserer #expertstatements von Anja Mutschler.

Die Latenz der Menschlichkeit – Corona in Zeiten von Shitstorms und Hatespeech #236 – 9/04/2020

„In Zeiten von Corona erleben die Menschen eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft. Hat Corona den Hass besiegt? Nein! Zum einen ist es eine menschliche Eigenschaft, in Notsituationen zu helfen. Ebenso haben die Leute aktuell Wichtigeres zu tun. Ein sorgenfreies Leben scheint ein guter Nährboden für die Entwicklung von Hatespeech und Shitstorms zu sein. Doch wie echt ist eine Solidarität, die nur in Krisenzeiten auftritt? Es wäre wünschenswert, wenn etwas Menschlichkeit auch nach Corona in der Gesellschaft weiterlebt.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Christian Salzborn.

Interne und externe Krisenkommunikation in Zeiten von Corona #235 – 2/04/2020

„Die aktuelle Krise belegt, dass wir wirksame und gut ausgearbeitete Kommunikations- Notfallpläne brauchen, die kurzfristig aktiviert werden können. Helfen Sie Ihrer Organisation nun durch eine vertrauensbildende Kommunikation.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Simone Burel.