Menü
Kontakt
Globale Livestreams, interdiszplinäre Formate, neue Einkunftsquellen – die Coronakrise als Chance für digitale Musiker

Globale Livestreams, interdiszplinäre Formate, neue Einkunftsquellen – die Coronakrise als Chance für digitale Musiker
#240 28/04/2020 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

„Die Coronakrise ist ein Katalysator für die Musikbranche, in der ein globales Publikum erreicht wird, neue Spenden- und Einkommensquellen entstehen und vor allem neue musikalische Formate entstehen. Es gilt die Harmonie der realen und virtuellen Welt als neuen Zusammenklang zu begreifen.“ - Eines unserer #expertstatements von Lukas Dreyer.

#expertstatement Dieser Beitrag erschien als Teil unserer #expertstatements

Schon 2010 übte das Internet mit ersten Livestream-Möglichkeiten eine Faszination auf mich aus. Dass es erst in diesem Jahr dazu kam, die Idee in ein eigenes Format übersetzen zu können, ist zum einen verschiedenen Stationen in meiner musikalischen Karriere als Orchestersolist und Kammermusiker selbstständiger Musiker geschuldet. Es zeigt aber auch den Weg auf, den ich als vormals angestellter Musiker zum unternehmenden Künstler in den letzten Jahren und nun – verstärkt durch die Coronakrise – auf meinem Weg vollziehe.

Die Coronakrise ist ganz offenbar ein Katalysator für die Weiterentwicklung internetbasierter Geschäftszweige. Das Internet wird damit zunehmend auch als realer Wirtschaftsraum mit künstlerischen Inhalten zu bespielbar. Kunst in rennomierten Räumen und Institutionen einem Publikum zu präsentieren und damit Geld zu verdienen, ist in der analogen Welt ja seit Jahrhunderten etabliert.

Neue Zielgruppen können im Internet gezielt auch global angesprochen werden. „Donation“ als Unterstützung im Gedanken eines Grundeinkommens oder einer Spende für Einzelprojekte ist schon auf verschiedenen Plattformen wie Patreon oder Flattr möglich. Auch Facebook unterstützt Spenden. Der überpräsente amerikanisch geprägte Markt mit seinem Fokus auf den Business Effekt braucht aber eine echte europäisch geprägte Antwort der Kultur im Internet als Wirtschaftszweig, mit Anspruch auf einen freien künstlerischen Raum.

Es ist ein richtiges und wichtiges Zeichen, dass zum Beispiel das Goetheinstitut seit kurzem Online-Konzerte in ihrer Präsentation mit seinem Portal „Kulturama“ mit seinem Netzwerk unterstützt.

Solidaritätsrabatt


​​Unser Solidaritätsrabatt von 20% soll Ihre Buchungsfreude anregen, um unseren freiberuflichen Expertinnen und Experten Aufträge zu verschaffen. Natürlich nehmen wir die Mehrkosten auf unsere Kappe. Das ist unser kleiner Beitrag in beunruhigten Zeiten, die für viele existenziell ist.


Welche Formate für onlinebasierte Konzerte gibt es bereits und wie können sie entwickelt werden?

Die Digital Concert Hall machte vor Jahren den Anfang, einen eigenen Videokanal der Berliner Philharmoniker online als Bezahlmodell zu etablieren. Daraus entstanden dann auch offline Konzertformate, die in Kinos stattfinden. Die Möglichkeiten neuer Konzert-Räume wie Fabrikhallen, Kaufhäuser, oder Höhlen werden in der klassischen Konzertwelt und Musikvermittlung seit Jahren als neue Wege zum Publikum beschritten. Digitale Räume stehen bislang noch nicht im Fokus. Das Berliner Beispiel aber zeigt, dass die semipermeable Bühne als Bindeglied funktioniert. Ein neues Begeisterungsmoment dafür erleben wir gerade weltweit.

Bei den Tiny Concerts bekommt der Zuschauer eines kleinen Konzertes im 10 Min. Format auch die Gelegenheit im Chat auf Facebook anschließend mit mir als Künstler ins Gespräch zu kommen. Es ist ein Konzept, das auch ich seit Januar 2020 eingeführt habe. Eine Matrix von Kompositionen dient mir als Spielfeld zwischen Barock und Groove, Interpretation und Improvisation. Sie liefert den musikalischen Stoff für meine aktuelle Tiny-Concert-Series. Dieses Online-Format steht stellvertretend für ein Projekt, das als Bühnen-Werkstatt im interdisziplinären Klangraumerlebnis entsteht.

Der amerikanische Jazzpianist Chick Corea hat in der Coronazeit sein Home Concert als Academy vorgestellt. Er übt und spricht täglich über seine Arbeit vor bis zu 2000 Zuschauern. Es liegt auf der Hand, dass die Entwicklung der Online-Meeting-Formate wie beispielsweise Zoom sich auch für eine künstlerische Nutzung öffnen sollten. Dann wird die Kommunikation im Konzertgedanken auch zu einem Vermittlungserlebnis.

Das Internet als demokratischer Marketplace für einen europäisch geprägten Kulturraum?

Ich sehe da echte neue Chancen, die Markmacht der Kultur-Institutionen und der freien Künstler gleichberechtigter zu repräsentieren zu können. Ein Grundeinkommen kann im digitalen Rahmen vom Credit für Werbung bis zum Hard- und Software Angebot gedacht werden. Donation ist als private Spende dann ein Add-on.

Neue Formatentwicklungen sind wichtig, dem Livestream von jedem freien Anbieter auch die besondere Aufmerksamkeit zu gewähren, ohne dabei wieder den demokratischen Grundgedanken des Internet zu karikieren. Wiederum am Beispiel meiner Tiny Concert Series: Ich habe mich entschieden, alle zwei bis drei Wochen zu fester Sendezeit am Wochenende 2x im Gedanken in zehn Minuten ein vollständiges Programm zu kreieren. Das soll die Aufmerksamkeit der Follower bündeln und gleichzeitig als Teaser-Gedanke Lust auf mehr Content erzeugen.

Es gilt die Harmonie der realen und virtuellen Welt als neuen Zusammenklang zu begreifen.

Künstler sind schon immer kreative Entwickler ihrer Ideen in den gegebenen Formaten mit Visionen für Grenzüberschreitungen gewesen. Beethovens 9. Sinfonie ist dafür ein Beispiel, wie instrumentaler Klang und das Wort im sinfonischen Gedanken zu einer Einheit gefunden haben. Dass dieser Versuch dann zur Europahymne wurde, hat der Komponist sicher nicht gewusst, aber den Möglichkeitsraum dafür geschaffen. Und nun kann man nicht nur in Gedanken auf sanften Flügen reisen, sondern den Gedanken auch reale Bilder und Klänge zuordnen.

Lesen Sie auch unsere anderen #expertstatements
Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Dreyer, Lukas: „Globale Livestreams, interdiszplinäre Formate, neue Einkunftsquellen – die Coronakrise als Chance für digitale Musiker”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_240-globale-livestreams-interdisziplinaere-formate-neue-einkunftsquellen-die-coronabranche-als-chance-fuer-digitale-musiker/ (abgerufen am 8/07/2020).

Zur Person


Dreyer, Lukas

Lukas Dreyer

Ein Leipziger Cellist auf seinem Weg. Der gebürtige Sachse ist seit vielen Jahren auf den internationalen Bühnen unterwegs. Als Solocellist des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera etablierte er sich in Mitteldeutschland als Kammermusiker, Pädagoge, künstlerischer Leiter der WGT Musik Kammer und der Eichsfelder Domfestspiele mit vielseitigen Projekten. In langjähriger Zusammenarbeit mit quattrocelli entwickelte er ein internationales Filmmusik Projekt im kammermusikalischen Rahmen. Mit dem von ihm 2015 gegründeten Freiraum Syndikat sind dann Kooperationen mit Puppen- und Tanztheater und Kammeroper realisiert worden und werden weitere interdisziplinäre Elemente im Geiste eines „Do-tanks“ auf der Bühne neu verhandelt. Seit 2020 bietet der Künstler die Tiny Concert Series regelmäßig als online 10 Min. Konzertformat im Livestream an. Informationen unter www.lukasdreyer.de.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Corona-Pandemie in Lateinamerika: Gesundheitskrise durch soziale Ungleichheiten #250 – 25/06/2020

„In Lateinamerika verschärfen sich soziale Ungleichheiten und die Gesundheitskrise gegenseitig, auch weil Anti-Corona-Maßnahmen die soziale Realität der Bevölkerung nicht anerkennen. Die Krise legt die bestehenden Ungleichheiten offen und macht die Notwendigkeit struktureller Reformen deutlich.“ Eines unserer #expertstatements von Dr. Mona Nikolić.

Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen #249 – 16/06/2020

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

Content Marketing aus dem Remote: Ansätze für die agile Content-Produktion im Homeoffice #248 – 11/06/2020

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Covid-19 und Museen – „In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“ #247 – 9/06/2020

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

The pandemic is transforming the market for art. Existing power structures are eroding – to the benefit of artists and buyers #245 – 2/06/2020

“Corona facilitates what was long overdue: It enforces the transformation of the art world and helps to democratise the art market by opening it up to the public. Digital access to art enforces transparent prices and enables everybody to buy great art at a fair price. That makes the art market accessible for everyone.“ - One of our #expertstatements from Dr. Ruth Polleit-Riechert.

Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.