Menü
Kontakt
Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert
#241 5/05/2020 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.

#expertstatement Dieser Beitrag erschien als Teil unserer #expertstatements

Das Coronavirus zerstört nicht nur Lunge und Herz, es ändert ebenfalls die Bedingungen für die ganze Kreativbranche, und natürlich auch für Fotografen. Reisen, Events, Geschichten und aufwändige Shootings mit Models an exotischen Plätzen sind nicht mehr möglich. Ein Foto entsteht viel eher daheim als an fremden Orten. Der Nahbereich wird entdeckt, vom Teleobjektiv zum Makroobjektiv.

Geschichten werden weiter erzählt, aber sie werden nicht mehr gefunden und dokumentiert, sondern konstruiert. Besonders beliebt sind Figuren, die, bevor das Handy zum Technikspielzeug wurde, für die Modelleisenbahn produziert wurden. Sie bilden das ganze Lebensspektrum ab und auch Krisensituationen. Polizei, Feuerwehr, Krankenpfleger und Ärzte finden sich im Programm der Hersteller und verstärkt im Schrank von Fotografen. Street Photographie im Kleinen.

So auch bei mir, ich nutze die Zeit zuhause, sorgte mit der Konzentration aufs Kleine für die Ablenkung vom Großen und doch brachte sich die Welt wieder zurück in mein Studio. Ich wollte die Widersprüchlichkeit der Situation, der Maßnahmen ins Bild setzen und stellte Menschen im Vollschutz – Frauen und / oder Männer, man weiß es ja nicht – mit Arbeitenden und Kunden zusammen. Eine Kombination, die im Februar noch vielleicht unverstanden geblieben wäre – soll das ein Gasleck sein? – wurde nun als unsere ureigenste Katastrophe sofort verstanden.

Nach mehreren Wochen in der Quarantäne setzt die Gewöhnung ein, ein stillschweigendes Arrangement mit der Realität und, ganz in Sinne von Loriot, glitzerte es mir einfach zu wenig. Corona ist nicht vorbei, daher gibt es nach wie vor Menschen in Schutzanzügen, aber dieses Mal mit einem schrecklich künstlichen Hintergrund. Glitzerpumps. Die gleichen Protagonisten trafen sich in der Glitzerwelt. Man richtet es sich ein. Was genau soll man denn sonst tun?

Interessant waren die Reaktionen auf die Bilder. Das Setting wurde nicht hinterfragt. Was sollen bittschön Menschen in Schutzanzug im Bild? Diese Frage ist beantwortet, eindeutig, selbst wenn sie in einer Glitzerwelt leben. Und: während ich vor Corona gefragt worden wäre, woher ich den Glitzerpumps habe, wurde jetzt erschreckt festgestellt, dass die Frau mit Einkaufswagen so exotische Artikel wie TOILETTENPAPIER im Wagen hat. Viel davon, DIE hat das!

Solidaritätsrabatt


​​Unser Solidaritätsrabatt von 20% soll Ihre Buchungsfreude anregen, um unseren freiberuflichen Expertinnen und Experten Aufträge zu verschaffen. Natürlich nehmen wir die Mehrkosten auf unsere Kappe. Das ist unser kleiner Beitrag in beunruhigten Zeiten, die für viele existenziell ist.


Ganz offensichtlich hat Corona, ein unsichtbares Virus, unsere Wahrnehmung verändert und ich bin sicher, auf sehr lange Sicht. Dinge rücken ins Zentrum der Aufmerksamkeit, die vorher unter der Wahrnehmungsschwelle lagen. Dinge, die zum Alltäglichen, Gewöhnlichen gehörten, werden zu Objekten der Begierde und zu Besonderem. Ausgefallenes und Exotisches, Glitzer, werden zu nettem, aber belanglosem Beiwerk. Das ist nicht das erste Mal übrigens, dass sich Wahrnehmungen verschieben. Häuser und Flugzeuge zusammen auf einem Bild sind ein weiteres Beispiel.

Ich bin sicher diese Verschiebung in der Wahrnehmung wird lange anhalten, genauso so, wie das Bild des Coronoavirus, dass in vielen Fotos und ganz besonders in Miniwelten auftaucht, sich im kollektiven Gedächtnis festsetzen wird. Es wird auf viele Jahre das Bild sein, das wir von uns von einem Virus machen. Dabei gibt es viele verschieden aussehende Viren. Und: es ist kein Foto! Es ist Artwork, ein – sehr gelungenes – Kunstprodukt. Es ist eine Auftragsarbeit von Künstlern, die dem Feind ein Gesicht geben sollten. Das Bild ist frei verfügbar, daher hat es Eingang in die Medien gefunden und wird sich so einbrennen in das kollektive Gedächtnis.

Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!

Lesen Sie auch unsere anderen #expertstatements
Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Haas, Fabian: „Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_241-unsichtbares-und-der-visuelle-kontext-der-welt-wie-corona-die-fotografie-veraendert/ (abgerufen am 28/05/2020).

Zur Person


Haas, Fabian

Fabian Haas

Seit fast 10 Jahren arbeitet Fabian Haas als professioneller Fotograf in Leipzig, Hamburg und Kiel. Seine Hauptbereiche sind Architektur und Eventfotografie, vom kleinen Literaturmeetings bis zu mehrtägigen Firmentreffen. Zum Repertoire gehören selbstverständlich Portraits. Die Fotografie führte ihn auch zurück nach Ostafrika, wo er mehrere Jahre lebte, und worüber er zwei Bücher publizierte. In seinen freien Arbeiten widmet er sich Details, konstruiert Geschichten und arbeitet immer wieder gerne mit Autoren zusammen.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Globale Livestreams, interdiszplinäre Formate, neue Einkunftsquellen – die Coronakrise als Chance für digitale Musiker #240 – 28/04/2020

„Die Coronakrise ist ein Katalysator für die Musikbranche, in der ein globales Publikum erreicht wird, neue Spenden- und Einkommensquellen entstehen und vor allem neue musikalische Formate entstehen. Es gilt die Harmonie der realen und virtuellen Welt als neuen Zusammenklang zu begreifen.“ - Eines unserer #expertstatements von Lukas Dreyer.

„Messeblindzeiten“ – Chancen und Risiken virtueller Messen und Events #239 – 21/04/2020

„Schon heute haben wir Simulationen, die uns das Abbild eines Menschen und seine Stimme ins Büro zaubern. Ohne Kosten, ohne Gedränge, ohne Fußschmerzen bei Besuchern und Standpersonal. Auch ohne das Virus lässt sich erkennen, dass Messen wie handgeschriebene Briefe zum Luxus werden. Diesen Luxus sollten wir – wenn wir wieder dürfen – auf der nächsten Messe sehr bewusst genießen.“ - Eines unserer #expertstatements von Alfred Fuhr.

Medizinethik vor neuer Bewährungsprobe: Coronakrise als Chance? #238 – 17/04/2020

„Jetzt, da immer klarer wird, dass eine einfache Rückkehr zu dem, was wir vor Corona als Normalität ansahen, nicht möglich ist: Wo wollen wir uns verorten? Wo befinden wir uns überhaupt als Menschen? Müssen wir in einer Zeit, in der wir immer mehr können, nicht lernen, unsere Grenzen neu zu sehen? Was ist für jeden Einzelnen Leben? Was Lebensqualität?“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. med. Ute Altanis-Protzer.

Expertenwissen in der Kommunikation – Aufwind nach Coronakrise? #237 – 15/04/2020

„Die Wissenschaft hat in der Coronakrise getan, was sie am besten kann: auf Grundlage akademischer Erkenntnisse erörtern, wie die Lage zu bewerten ist und welche Handlungsempfehlungen getroffen werden können. Aus Sicht der Wissenschaft. Nicht: aus Sicht der Bevölkerung. Oder der Politik. Oder der Wirtschaft.“ - Eines unserer #expertstatements von Anja Mutschler.

Die Latenz der Menschlichkeit – Corona in Zeiten von Shitstorms und Hatespeech #236 – 9/04/2020

„In Zeiten von Corona erleben die Menschen eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft. Hat Corona den Hass besiegt? Nein! Zum einen ist es eine menschliche Eigenschaft, in Notsituationen zu helfen. Ebenso haben die Leute aktuell Wichtigeres zu tun. Ein sorgenfreies Leben scheint ein guter Nährboden für die Entwicklung von Hatespeech und Shitstorms zu sein. Doch wie echt ist eine Solidarität, die nur in Krisenzeiten auftritt? Es wäre wünschenswert, wenn etwas Menschlichkeit auch nach Corona in der Gesellschaft weiterlebt.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Christian Salzborn.

Interne und externe Krisenkommunikation in Zeiten von Corona #235 – 2/04/2020

„Die aktuelle Krise belegt, dass wir wirksame und gut ausgearbeitete Kommunikations- Notfallpläne brauchen, die kurzfristig aktiviert werden können. Helfen Sie Ihrer Organisation nun durch eine vertrauensbildende Kommunikation.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Simone Burel.

Romania in military-style lockdown to contain the Corona crisis #234 – 31/03/2020

„In Romania, the efforts to contain the Corona crisis are affected by a number of peculiarities: the countries huge diaspora of guest workers, an aging rural population, the chronically understaffed and underfinanced public health system and industrial activity dependent on international supply chains. Last, but not least: a strained state budget.“ - One of our #expertstatements by Andreea Sepi.