Menü
Kontakt
Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung
#242 7/05/2020 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

#expertstatement Dieser Beitrag erschien als Teil unserer #expertstatements

Ehrlichkeit zuerst: Niemand weiß ganz genau, wie Corona unsere Mobilität beeinflussen wird. Es gibt viele Zukunftsszenarien, Projektionen, Hoffnungen und noch mehr Fragen. Genau das macht die Entwicklung der Mobilitätsbranche – die sich auch ohne Coronavirus bereits mitten im Umbruch befand – derzeit besonders spannend.

  • Gibt es bald keinen Pendlerstau und Feierabendverkehr mehr, weil viele Unternehmen verstärkt auf Homeoffice umstellen und weniger Menschen zur Arbeit fahren?
  • Erlebt das E-Bike einen riesigen Boom, weil Menschen es im Lockdown als sicheres, entspanntes und angenehmes Transportmittel erlebt haben?
  • Werden wir bald nur noch in leeren Bussen und Bahnen fahren?
  • Oder gewinnt das Auto als persönlicher Schutzraum eine ganz neue Bedeutung?
  • Ersetzt die Bahn das Flugzeug oder andersherum?

Es gibt viele Fragen und kaum Antworten. Klar ist nur: Corona hat unseren Bewegungsradius eingeschränkt und persönlichen Raum neu definiert. Und das verändert jetzt schon unsere Mobilität.

Von Pop-up-Radwegen und Autos als Schutzpanzer

In Berlin tauchen über Nacht Pop-up-Radwege auf.

Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat spontan 117 Kilometer an Autospuren in Fahrradwege umfunktioniert – damit Menschen nicht mehr eng gedrängt im ÖPNV fahren müssen.

Teile der Brüsseler Innenstadt werden plötzlich zur verkehrsberuhigten Zone, in der nun Radfahrer und Fußgänger Vorrang vor Autos haben.

Das Mobilitätsverhalten der Menschen und Städte hat sich also schon verändert und die Zahlen spiegeln das wider.

Nach einer Umfrage des Allgemeinen Deutschen Automobil-Club e.V. (ADAC) hat sich der Anteil der Personen in Deutschland, die täglich pendeln, von 66 Prozent auf 32 Prozent halbiert. Die Zahl der Pendler in öffentlichen Transportmitteln hat sich fast halbiert.

Auch geteilte Mobilität wie Car- oder Ridesharing ist im Abwärtstrend. Carsharing-Fahrzeuge, vor der Krise vielerorts Mangelware, stehen nun unbesetzt herum. Zu groß ist die Angst davor, dass andere Fahrer die Hygienemaßnahmen nicht einhalten.

Es fahren weniger Busse und Autos, dafür sind mehr Menschen zu Fuß oder per Rad und E-Bike unterwegs. Das mag gut für die Luftqualität in Städten sein. Doch die Automobilbranche stürzt dadurch in die Krise.


Was ist Ihre Mobilitätsgeschichte?

Wir interessieren uns auch für Ihre Mobilitäts-Biographie. Erzählen Sie uns Ihr Leben anhand Ihrer Fortbewegung, ergänzt durch ein paar schnell ausgefüllte demographische Daten.

Die ersten 50 Einsendungen bekommen eine von drei exklusiven Belohungen von uns.

Hier sind schlaue Köpfe gut beraten.


Hoffnungsschimmer Elektroautos

Die Autoneuzulassungen in Deutschland sind laut Kraftfahrt-Bundesamt im März 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 37,7 Prozent eingebrochen.

Interessant ist dabei, dass gleichzeitig der Anteil der verkauften Elektroautos gestiegen ist. Batteriebetriebene Fahrzeuge legten im März 2020 um 56,1 Prozent zu. Die Zulassungszahlen von Plug-in-Hybriden verdreifachten sich sogar.

Doch sind das dauerhafte Veränderungen?

Die Zukunft der Mobilität: Zwei Szenarien

Mobilitätsforscher Stefan Gössling kann sich das zumindest fürs Fahrradfahren gut vorstellen. Hier zeigen Studien aus der Vergangenheit: Wer einmal aufs Rad umsteigt, bleibt sehr häufig dabei – weil man sich sehr schnell körperlich und mental besser fühlt als beispielsweise nach einer Fahrt in einer vollen U-Bahn.

Gleichzeitig ist es möglich, dass Städte und Bewohner die derzeit guten Luftwerte zu schätzen lernen – und darum dauerhaft durch neue Mobilitätsmodelle als Alternative zum Autoverkehr verankern werden.

Das ist aber nur ein mögliches Szenario.

Genauso wahrscheinlich ist es, dass viele Menschen den PKW neu entdecken. Gerade in Krisenzeiten scheint das eigene Auto ein idealer Schutzpanzer gegen viele Gefahren – auch gegen ein bedrohliches Virus.

Und wie sieht es aus mit geteilter Mobilität? Unklar! Es ist denkbar, dass Ridesharing-Anbebote für viele nun eine bessere Alternative zum öffentlichen Transport sind. In Zeiten von Social Distancing mag es attraktiver sein, in einem Shuttle mit maximal acht Personen zu fahren als in einer U-Bahn mit hunderten von Mitfahrern.

Schließlich ist auch die Zukunft der Luftfahrt-Branche momentan ein großes Fragezeichen.

Der Flugplan der Lufthansa ist derzeit auf dem Niveau von 1955. Bleiben die Ölpreise aber weiter niedrig, könnten Tickets nach der Krise günstiger und attraktiver werden. Doch werden Menschen sofort wieder verreisen – wenn sie dafür stundenlang in einem Flughafen mit vielen Menschen sein müssen? Unsicher.

Was können wir also von der Zukunft der Mobilität erwarten?

Kommen nun mehr Radwege, höhere Priorität für Fußgänger und der Ausbau von öffentlichen Verkehrsmitteln im Nah- und Fernverkehr – die dafür das Auto und das Flugzeug verdrängen?

Oder steigt der Stellenwert des Autos, das wiederum öffentliche und geteilte Verkehrsmittel sowie die Mikromobilität ersetzt?

Werden sich gar die Auto- und Reisebranche komplett neu erfinden (müssen)?

Eindeutige Antworten gibt es nicht. Klar ist nur: Die Mobilitätswelt wird sich verändern – und durch Corona vielleicht sogar anders und stärker als bislang angenommen.

Wie immer bei großen Veränderungen: Damit sind Risiken und Verluste verbunden, aber auch neue Möglichkeiten.

Ich bin gespannt!

Lesen Sie auch unsere anderen #expertstatements
Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Potor, Marinela: „Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_242-wie-veraendert-corona-unsere-mobilitaetswelt-eine-branche-zwischen-angst-vermutungen-und-hoffnung/ (abgerufen am 28/05/2020).

Zur Person


Potor, Marinela

Marinela Potor

Marinela Potor ist freie Journalistin und pendelt seit 2010 regelmäßig zwischen Deutschland, Kolumbien und den USA. Als jemand, der dadurch selbst sehr mobil ist, schreibt sie über „bewegte“ Themen wie New Mobility, Digitalisierung und Arbeit 4.0. Seit 2016 ist sie Mitgründerin und Chefredakteurin des Onlinemagazins Mobility Mag. Bei NIMIRUM ist sie Teil unseres Mobility-Hubs

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.

Globale Livestreams, interdiszplinäre Formate, neue Einkunftsquellen – die Coronakrise als Chance für digitale Musiker #240 – 28/04/2020

„Die Coronakrise ist ein Katalysator für die Musikbranche, in der ein globales Publikum erreicht wird, neue Spenden- und Einkommensquellen entstehen und vor allem neue musikalische Formate entstehen. Es gilt die Harmonie der realen und virtuellen Welt als neuen Zusammenklang zu begreifen.“ - Eines unserer #expertstatements von Lukas Dreyer.

„Messeblindzeiten“ – Chancen und Risiken virtueller Messen und Events #239 – 21/04/2020

„Schon heute haben wir Simulationen, die uns das Abbild eines Menschen und seine Stimme ins Büro zaubern. Ohne Kosten, ohne Gedränge, ohne Fußschmerzen bei Besuchern und Standpersonal. Auch ohne das Virus lässt sich erkennen, dass Messen wie handgeschriebene Briefe zum Luxus werden. Diesen Luxus sollten wir – wenn wir wieder dürfen – auf der nächsten Messe sehr bewusst genießen.“ - Eines unserer #expertstatements von Alfred Fuhr.

Medizinethik vor neuer Bewährungsprobe: Coronakrise als Chance? #238 – 17/04/2020

„Jetzt, da immer klarer wird, dass eine einfache Rückkehr zu dem, was wir vor Corona als Normalität ansahen, nicht möglich ist: Wo wollen wir uns verorten? Wo befinden wir uns überhaupt als Menschen? Müssen wir in einer Zeit, in der wir immer mehr können, nicht lernen, unsere Grenzen neu zu sehen? Was ist für jeden Einzelnen Leben? Was Lebensqualität?“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. med. Ute Altanis-Protzer.

Expertenwissen in der Kommunikation – Aufwind nach Coronakrise? #237 – 15/04/2020

„Die Wissenschaft hat in der Coronakrise getan, was sie am besten kann: auf Grundlage akademischer Erkenntnisse erörtern, wie die Lage zu bewerten ist und welche Handlungsempfehlungen getroffen werden können. Aus Sicht der Wissenschaft. Nicht: aus Sicht der Bevölkerung. Oder der Politik. Oder der Wirtschaft.“ - Eines unserer #expertstatements von Anja Mutschler.

Die Latenz der Menschlichkeit – Corona in Zeiten von Shitstorms und Hatespeech #236 – 9/04/2020

„In Zeiten von Corona erleben die Menschen eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft. Hat Corona den Hass besiegt? Nein! Zum einen ist es eine menschliche Eigenschaft, in Notsituationen zu helfen. Ebenso haben die Leute aktuell Wichtigeres zu tun. Ein sorgenfreies Leben scheint ein guter Nährboden für die Entwicklung von Hatespeech und Shitstorms zu sein. Doch wie echt ist eine Solidarität, die nur in Krisenzeiten auftritt? Es wäre wünschenswert, wenn etwas Menschlichkeit auch nach Corona in der Gesellschaft weiterlebt.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Christian Salzborn.

Interne und externe Krisenkommunikation in Zeiten von Corona #235 – 2/04/2020

„Die aktuelle Krise belegt, dass wir wirksame und gut ausgearbeitete Kommunikations- Notfallpläne brauchen, die kurzfristig aktiviert werden können. Helfen Sie Ihrer Organisation nun durch eine vertrauensbildende Kommunikation.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Simone Burel.

Romania in military-style lockdown to contain the Corona crisis #234 – 31/03/2020

„In Romania, the efforts to contain the Corona crisis are affected by a number of peculiarities: the countries huge diaspora of guest workers, an aging rural population, the chronically understaffed and underfinanced public health system and industrial activity dependent on international supply chains. Last, but not least: a strained state budget.“ - One of our #expertstatements by Andreea Sepi.