Menü
Kontakt
Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen

Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen
#249 16/06/2020 Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten.

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

#expertstatement Dieser Beitrag erschien als Teil unserer #expertstatements

Die letzten Monate waren für uns Musiker von unendlichem Frust geprägt. In der ersten Phase der Corona-Epidemie wurde es in den sozialen Medien zum Sport, all die abgesagten eigenen Projekte minutiös aufzulisten, meistens mit anklagendem und mitleidheischendem Unterton. Darauf folgte die bis heute anhaltende „Trotz“-Phase, mit der kämpferischen Haltung „Wir spielen trotzdem!“. Umsonst Live-gestreamte Konzerte mit mieser Akustik und Wackelkamera aus dem Wohnzimmer (oder auch etwas edler aus dem Theaterfoyer) sind seitdem an der Tagesordnung, ganze Festivals (wie zum Beispiel die Münchener Biennale) wurden kurzerhand ergebnisoffen ins Internet gelegt und finden größtenteils nur noch als Tweets statt. Igor Levit spielte tapfer jeden Tag stundenlang sein Klavierrepertoire als Trost für die Massen, bis selbst er einmal eine Pause brauchte von der ständigen Online-Präsenz, andere traten sofort an seine Stelle.

Tatsächlich erhalte ich momentan jeden Tag dutzende Nachrichten, die mich auf das eine oder andere Online-„Ersatz“-Event hinweisen. Ich könnte den ganzen Tag damit verbringen, kostenlose Livestreams von Neue-Musik- oder Klassikkonzerten aus dem Internet anzuschauen, und wenn mir das langweilig wird, kann ich mir endlose Monologe von Opernintendanten anhören, die über die neue künstlerische Weltordnung philosophieren oder dagegen aufbegehren.

Das ist alles löblich und verständlich, aber ich habe das Gefühl, dass ich nicht der Einzige bin, der sich denkt, dass das irgendwie nicht alles sein kann. Und man sich eigentlich über jede Kollegin, jeden Kollegen freut, der einfach Mal Pause macht, oder – wie Helge Schneider es schön ausdrückte – keine Lust hat, „vor Autos zu spielen“ oder sich in endlosen Home-Videos zum Affen zu machen. Insgesamt leidet nämlich die Kunst darunter, dass man ständig versucht, sie als eine Art kreativen Widerstand in der Not zu etablieren, oder einfach nur verzweifelt sagt „Es gibt uns noch! Bitte vergesst uns nicht!“. Es ist zwar verständlich, dass in zahllosen Onlineaktionen KünstlerInnen darum betteln, dass die Politik sie doch bitte nicht vergessen möge, und wie wichtig sie doch für die Gesellschaft sind, aber es wirkt auch verzweifelt und ohne Selbstbewusstsein. Selbstverständlich sind wir wichtig für die Gesellschaft, daran müssen wir nicht verzweifeln. Wer sich ständig legitimieren muss, wirkt schwach.

Und bei denjenigen ganz Verwirrten, die nun der Meinung sind, der Staat wolle die Kunst mittels einer Weltverschwörung insgeheim abschaffen (gemeinsam mit den Grundrechten), frage ich mich oft, wie sie denn vorher überhaupt diesem Staat das Vertrauen schenken konnten, als er ihnen großzügig Stipendien, Fördergelder und die weltweit günstigsten Studienmöglichkeiten zur Verfügung stellte. Da schienen sie nämlich alles noch ganz ok zu finden!

Selbstbewusstsein der Kulturszene auf dem Tiefpunkt

Oft liest man auch den (wegen der nicht überall funktionierenden finanziellen Künstlerhilfen) den frustrierten Satz „Jetzt sieht man, wie viel Kultur unserer Gesellschaft wert ist – nämlich nichts!“. Aber das stimmt nicht, denn bis hin zu Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur (im weltweiten Vergleich auch an oberster Spitze) ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört (wenn auch vielleicht umständehalber länger Kultur beeinträchtigt) – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität.

Wie auch immer: Das Selbstbewusstsein der hiesigen Kulturszene ist auf einem historischen Tiefpunkt. Und leider ist kein Ende in Sicht, solange Corona-Maßnahmen unser tägliches Leben voraussichtlich zyklisch dominieren und kein wissenschaftlicher Durchbruch ins Haus steht. Gerade deswegen fände ich es wichtig, dass ein Umdenken stattfindet. Und dieses Umdenken könnte damit beginnen, dass wir die Umstände, unter denen Aufführungen und Konzerte momentan stattfinden können, pragmatisch annehmen, anstatt sie ständig zu hinterfragen oder gar zu thematisieren.

Produzieren unter widrigen Bedingungen – etwas neues?

Ich erkläre es Ihnen einmal an einem Beispiel einer Regisseurin, die eine Oper inszenieren darf – allerdings unter schwierigsten Bedingungen:

Sie sehen: Die KollegInnen von früher jammerten nicht über die Umstände, weil sie es nicht anders kannten und schon die Gründung von bürgerlich finanzierten Opernhäusern und Orchestern als ziemlich moderne und erfreuliche Entwicklung wahrnahmen. Sie waren künstlerisch in keiner Weise beschränkt durch Umstände, die wir heute als inakzeptabel empfänden. Auch in der jüngeren Vergangenheit gab es immer wieder erzwungene Rückschritte in den Aufführungsumständen, z.B. durch Krieg oder Naturkatastrophen, und Kunst war auch dann möglich, bis sich die Umstände wieder verbesserten. Und danach natürlich auch.

Kunst findet immer statt – auch im Nachdenken darüber

Es gäbe noch viele weitere Beispiele: Theateraufführungen bei Kerzenlicht unter fast gleichen Umständen wie anno dazumal (also ohne Strom, Licht usw.) im zerbombten Sarajevo der Neuzeit, Stravinskys „Geschichte vom Soldaten“ zu Kriegszeiten als wanderndes Kleinspektakel mit Mini-Aufwand konzipiert, damit man 1917 etwas spielen konnte, die Uraufführung vom „Quartett zum Ende der Zeit“ von Messiaen in einem Gefangenenlager auf einem verstimmten Klavier, Broadway-Shows im Schatten des Eindrucks der Attentate vom 11. September usw.

Kunst fand statt. Kunst kann immer stattfinden, selbst wenn sie sich zum Nachdenken zurückzieht, findet sie statt.

Wir müssen nicht an ihr zweifeln, nicht wegen den Umständen hadern, unter denen die Kunst stattfinden muss. Diese können wir uns nicht aussuchen, aber unsere Fantasie und unsere Imagination bleibt auch unter schwierigsten Umständen immer eines: absolut frei. Daraus schöpft die Kunst mehr als von Fördergeldern und günstigen Umständen, auch wenn diese natürlich wünschenswert sind. Verzweifeln an dem Verlust von Möglichkeiten ist zwar verständlich, bringt uns aber nicht weiter. Wenn wir die momentane Situation so pragmatisch wie möglich nehmen, müssen wir uns nicht ständig fragen, was jetzt alles momentan NICHT möglich ist. Sondern eher erkennen, was möglich ist, und das ist dann doch sehr viel. Wir verfügen selbst in der Coronakrise über mehr konkrete und direkt umsetzbare Ausdrucksmöglichkeiten, als sich unsere Vorfahren je hätten träumen lassen.

Webinar Expert Content


​​Mit unseren #expertstatements haben wir in den letzten Monaten gute Erfahrungen gemacht. Unsere Insights zum Thema Expert Content stellt Anja Mutschler am 3. Juli in ihrem Webinar Expert Content - Infotainment und Thought Leadership-Strategien für wirksame Kommunikation vor. Seien sie mit dabei!


Keine krampfhafte Corona-Kunst bitte!

Ich plädiere daher dafür, schon vor Corona geplante Projekte eher nicht krampfhaft auf Corona-Zeiten anzupassen (wenn dies nur unter extremen Beeinträchtigungen möglich wäre), sondern lieber zu verschieben. Verschoben ist nicht aufgehoben, und diese Stücke werden ihre Zeit bekommen, genau wie manches, was in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs komponiert wurde, erst viele Jahre später aufgeführt werden konnte, dann aber zur großen Freude der Menschen.

Jetzt wäre – wie noch nie – die Zeit für komplett Neues. Wenn man die Corona-Umstände nicht als Einschränkung, sondern eher als Status Quo versteht, kann man sehr wohl Neues erfinden und umsetzen. Konzerte wie wir sie kennen, machen in abgespeckten Distanzversionen mit Kammerensemble oder als Streaming-Videos mit schlechtem Audio keinen Spaß, das ist klar. Das Repertoire passt dann meistens nicht zu den Umständen. Aber was wäre, wenn man diese neu denkt und sie als Ausgangspunkt für eine neue Schöpfung nimmt, bei der genau diese Umstände nicht als Hinderung wirken, sondern integraler Bestandteil des Werkes sind? Wenn zum Beispiel hygienische Distanzregeln wirklich komponiert sind – also zum Beispiel wie bei Nonos großartigem „Prometeo“ als Verteilung der Gruppen im Raum als integraler Bestandteil der Komposition – stören sie auch nicht, sondern erfreuen uns. Auch eine Darbietung im Internet könnte spannender sein als ein „gefilmtes Notkonzert“, wenn man die Möglichkeiten des Mediums mitdenkt und darauf eingeht. Jetzt wäre der Zeitpunkt für Internetopern, die von unseren Opernhäusern speziell für diese Situation beauftragt werden könnten, schnelle und unaufwändige Stücke, die auf das Zeitgeschehen reagieren können und nicht verlieren, wenn man sie auf youtube – vielleicht in mehreren Folgen wie bei einer Serie oder sich zerfasernd mittels Hyperlinks – verfolgt. Genau wie man sich momentan zunehmend an Videokonferenzen – und Anrufe gewöhnt könnten hier ganz neue Ausdrucksformen entstehen, die Bestand haben. Und man müsste auch keine Angst haben, dass solche Lösungen – wenn sie denn überzeugend sind – nur momentan Sinn machen, denn schließlich spielen wir ja auch heute noch die Opern, die unter ganz anderen Aufführungsbedingungen entstanden als die, die heute herrschen. Kunst findet einen Weg.

Wir müssen darauf vertrauen, dann wird unsere Kunst auch stark bleiben. Und diese Zeit braucht definitiv starke Kunst.

Dieser Artikel ist erstmals im „Bad Blog Of Musick“ erschienen
Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Eggert, Moritz: „Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_249-kunst-findet-statt-egal-unter-welchen-umstaenden/ (abgerufen am 8/07/2020).

Zur Person


Eggert, Moritz

Moritz Eggert

Moritz Eggert ist Komponist und Pianist, neben der Orchester- und Kammermusik besonders im Genre Musiktheater. Seit 2010 ist er Professor für Komposition an der Münchener Hochschule für Musik und Theater. Als Musik- und Kultur-Experte schreibt er außerdem Artikel, unter anderem für seinen Bad Blog of Musick für die Neue Musikzeitung

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Corona-Pandemie in Lateinamerika: Gesundheitskrise durch soziale Ungleichheiten #250 – 25/06/2020

„In Lateinamerika verschärfen sich soziale Ungleichheiten und die Gesundheitskrise gegenseitig, auch weil Anti-Corona-Maßnahmen die soziale Realität der Bevölkerung nicht anerkennen. Die Krise legt die bestehenden Ungleichheiten offen und macht die Notwendigkeit struktureller Reformen deutlich.“ Eines unserer #expertstatements von Dr. Mona Nikolić.

Content Marketing aus dem Remote: Ansätze für die agile Content-Produktion im Homeoffice #248 – 11/06/2020

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Covid-19 und Museen – „In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“ #247 – 9/06/2020

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

The pandemic is transforming the market for art. Existing power structures are eroding – to the benefit of artists and buyers #245 – 2/06/2020

“Corona facilitates what was long overdue: It enforces the transformation of the art world and helps to democratise the art market by opening it up to the public. Digital access to art enforces transparent prices and enables everybody to buy great art at a fair price. That makes the art market accessible for everyone.“ - One of our #expertstatements from Dr. Ruth Polleit-Riechert.

Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.

Globale Livestreams, interdiszplinäre Formate, neue Einkunftsquellen – die Coronakrise als Chance für digitale Musiker #240 – 28/04/2020

„Die Coronakrise ist ein Katalysator für die Musikbranche, in der ein globales Publikum erreicht wird, neue Spenden- und Einkommensquellen entstehen und vor allem neue musikalische Formate entstehen. Es gilt die Harmonie der realen und virtuellen Welt als neuen Zusammenklang zu begreifen.“ - Eines unserer #expertstatements von Lukas Dreyer.