Menü
Kontakt

#themenboost: Wissensdienstleister liefert Expertenbeiträge zu wichtigen Debatten #20 – 20/01/2017

In postfaktischen Zeiten sind fundierte Einsichten unerlässlich. Als Themenboost veröffentlicht Nimirum auf der Basis seiner Untersuchungen Insights und Foresights zu laufenden Debatten. Im Januar starten wir mit der Zukunft der Ernährung vor dem Hintergrund des Megatrends Nachhaltigkeit.

// Nimirum beleuchtet ab sofort große Debatten mit Expertenwissen; im Januar: nachhaltige Ernährung

Leipzig/Bristol, 20. Januar 2017: Nimirum, internationaler und unabhängiger Wissensdienstleister, verstärkt seinen Außenauftritt. In dieser Woche startet der erste „Themenboost“ zur Zukunft des Essens vor dem Hintergrund des Megatrends Nachhaltigkeit (#sustainablefood). Parallel zur Grünen Woche veröffentlicht Nimirum crossmedial Fachartikel und kommentierte Insider-Links. Monatlich beleuchtet der Research-Anbieter mit dem Themenboost laufende und kommende Debatten. Die Themen werden in Zusammenarbeit mit den im Netzwerk vertretenen Fachleuten entwickelt und liefern fundierte Einblicke für das interessierte Fachpublikum.

„Vor der Drohkulisse eines beginnenden postfaktischen Zeitalters ist uns wichtig, die einordnende Fähigkeit von Experten hervorzuheben“, skizziert Managing Partnerin Anja Mutschler ihr Vorhaben. Sie verantwortet die neue Marketing-Strategie, mit der der zuletzt stark gewachsene Rechercheanbieter auf der Basis seiner Untersuchungen öffentliche Debatte vorausdenken möchte.

Sustainable Food: wichtiges Trendthema 2017

Der erste Beitrag kommt von dem deutschen Agrarwissenschaftler Dr. Stefan Jungcurt, der am International Institute for Sustainable Development (IISD) in Ottawa forscht. Jungcurt liefert Einblicke in den Ansatz der nachhaltigen Intensivierung. Bei diesem wird traditionelles Wissen mit modernen Produktionsmethoden und der vorsichtigen Anwendung neuer Technologien kombiniert. Er beleuchtet zudem aktuelle Entwicklungen bei hydroponischen (wasserbasierten) Produktionssystemen, die ohne Böden auskommen, und wie man das Problem der Lebensmittelverschwendung in den Griff bekommen kann. Im gestern erschienen Interview stellt Kommunikationswissenschaftler Dr. Tobias D. Höhn von der Universität Leipzig die Ergebnisse seiner Studie über das Ernährungsverhalten von jungen Familien vor. Die Studie entstand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Ernährungsclusters nutriCARD.

Die Informationen zum #themenboost #sustainablefood sind unter diesen Hashtags auf Twitter zu finden, bei Facebook und im Blog „Insights“ auf der Webseite von Nimirum. Für Kunden, die sich für eine Trendanalyse im Bereich Food interessieren, gibt es eine Microsite.

Zahlen und Fakten zu Nimirum

2016 erarbeitete Nimirum mehr als 30.000 Seiten in Form von Checks, Analysen und Studien. Mittlerweile sind acht Angestellte und 400 Expertinnen und Experten aus 65 Ländern bei und für Nimirum tätig. Die Fachleute des internationalen Netzwerks vereinen 4.000 Jahre Wissen, rund 200 Doktorhüte und im Schnitt 13 Jahre Erfahrung in Theorie und Praxis. Von schnellen Checks bis zu umfangreichen Studien werden agile Wissensformate für Kunden aus Wirtschaft und Verwaltung entwickelt. Ergänzend stehen standardisierte Produkte wie der „Pitchsupport“ für Kommunikationsagenturen zur Verfügung, die die klassische Verwendungsform der Nimirum-Research abbilden. Ein Spezifikum von Nimirum ist neben seinem großen Expertennetzwerk die Moderation des Prozesses: „Unsere Schnittstellenfunktion garantiert die Integrität unserer Spezialisten und Kunden gleichermaßen und ist in dieser Form auch einmalig auf dem deutschen Markt“, unterstreicht Managing Partner Dr. Christophe Fricker, als Head of Research & Partners zuständig für die Durchführung von Untersuchungen und die Expertenauswahl.

Eckdaten zum Themenboost

2017 sollen im Rahmen des Themenboost mindestens neun weitere Schwerpunktwochen folgen, die Nimirum als spezifische Trendschau verstanden wissen will, und zwar aus gesellschaftlicher, wissenschaftlicher und ökonomischer Perspektive. Nur was alle drei Akteursgruppen interessiere, so Mutschler, komme als Themenboost infrage. Als Folgethemen sind etwa New Work, Künstliche Intelligenz und Gesundheit geplant.

Über uns

Nimirum ist eine Forschungs- und Beratungsgesellschaft mit Sitz in Leipzig und Bristol/Großbritannien. Managing Partner sind Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker. Nimirum unterstützt Entscheider aus Wirtschaft und Verwaltung mit wissenschaftlich fundierten Expertisen und Beratungsmandaten. Über 400 Experten in 65 Ländern decken alle wichtigen Disziplinen und Branchen ab.

Kontakt


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Ihr Ansprechpartner für Journalistenfragen oder Veröffentlichungswünsche. Kontaktieren Sie Anja Mutschler für weitere Fragen unter der Rufnummer 0341/580 680 73 oder unter presse@nimirum.info.

Weitere Pressemitteilungen lesen